Phosphorsäure, Nassverfahrensäure. Vom Korrosionsstandpunkt aus betrachtet ist Nassverfahren-Phosphorsäure (WPA) eine recht komplizierte Chemikalie. Der Grund hierfür liegt darin, dass sie üblicherweise größere Mengen Unreinheiten enthält. Hiervon aktivieren einige den Korrosionsprozess, andere hemmen ihn. Die schädlichsten Unreinheiten sind Salzsäure, Flusssäure und Schwefelsäure; Eisen- und Aluminiumione sind von Vorteil. Die folgenden vier Tabellen umfassen Ergebnisse von Korrosionsprüfungen, die mit zwei Serien synthetischer Nassverfahren-Säuren vorgenommen wurden. In der einen Serie variierten die schädlichen Unreinheiten Chlorid und Fluorid, die Anteile der anderen Bestandteile, Eisen, Aluminium und Schwefelsäure blieben konstant. In der anderen Serie variierten der Eisen- und Aluminiumgehalt, die Anteile der übrigen Stoffe blieben konstant. Die Testsäuren umfassten zudem andere Bestandteile in konstanten Mengen. Hierbei handelte es sich um: 54 % P2O5 , 0,1 % SiO2, 0,2 % CaO und 0,7 % MgO. Aufgrund der komplexen Natur der WPA-Korrosion können die vorliegenden Daten nur als Beispiel betrachtet werden. Bei kritischen Anwendungen wäre es daher ratsam, weitere Informationen von Korrosionsexperten einzuholen. Die erforderlichen Daten zur Ermittlung des Korrosionsrisikos sind die Zusammensetzung der Säure und die maximale Betriebstemperatur. Phosphorsäure. Synthetische WPA-Säure, konstante Konzentrationen: 1,0 % Fe2O3, 1,0 % Al2O3, 4,0 % H2SO4

Phosphorsäure. Synthetische WPA-Säure
Konz.HF,% 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,6 0,6 0,6 0,6 0,6
Konz.HCl,ppm 200 200 200 600 600 600 1000 1000 1000 200 200 200 600 600
Temp.°C 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50
Sorte oder Art der Legierung:
C-Stahl
13 Cr
Sandvik 1802
Sandvik 3R12
Sandvik 3R60 0 0 0 2 0 0 2
18Cr13Ni3Mo 1)
0 0 0 0 0 0 0 0
17Cr14Ni4Mo 2)
Sandvik 2RK65 ("904L") 0 0 0 2 2 0 0 0
Sanicro 28 0
254 SMO 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
654 SMO
Sandvik SAF 2304 2
Sandvik SAF 2205 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sandvik SAF 2507 0
Titan (CP Ti)

1) ASTM 317L, z. B. Sandvik 3R64
2) EN 1.4439, z. B. Sandvik 3R68

Phosphorsäure. Synthetische WPA-Säure
Konz.HF,% 0,6 0,6 0,6 0,6 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0
Konz.HCl,ppm 600 1000 1000 1000 200 200 200 600 600 600 1000 1000 1000
Temp.°C 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85
Sorte oder Art der Legierung:
C-Stahl
13 Cr
Sandvik 1802
Sandvik 3R12
Sandvik 3R60 2 2 0 0 2 2 2 2
18Cr13Ni3Mo 1)
0 2 0 0 0 0 2
17Cr14Ni4Mo 2)
Sandvik 2RK65 ("904L") 2 2 2 2 2
Sanicro 28 2 2
254 SMO 0 0 0 0 0 0 0
654 SMO
Sandvik SAF 2304 2 2
Sandvik SAF 2205 0 0 2 0 0 0 0 2 2
Sandvik SAF 2507 2 2
Titan (CP Ti)

1) ASTM 317L, z. B. Sandvik 3R64
2) EN 1.4439, z. B. Sandvik 3R68

Konz.Fe2O3% 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,6 0,6 0,6 0,6 0,6
Konz.Al2O3% 0,2 0,2 0,2 0,6 0,6 0,6 1,0 1,0 1,0 0,2 0,2 0,2 0,6 0,6
Temp. °C 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50
C-Stahl
13 Cr
Sandvik 1802
Sandvik 3R12
Sandvik 3R60
18Cr13Ni3Mo 1)
17Cr14Ni4Mo 2)
Sandvik 2RK65 ("904L") 2 2 2 2
Sanicro 28 2 0 2 2 1 2 0 0
254 SMO 2 2 2 2 0 0
654 SMO
Sandvik SAF 2304 2 2 2
Sandvik SAF 2205 2 2 2 2 2 2 2
Sandvik SAF 2507 2 0 0
Titan (CP Ti)

1) ASTM 317L, z. B. Sandvik 3R64
2) EN 1.4439, z. B. Sandvik 3R68

Konz.Fe2O3,% 0,6 0,6 0,6 0,6 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0
Konz.Al2O3,% 0,6 1,0 1,0 1,0 0,2 0,2 0,2 0,6 0,6 0,6 1,0 1,0 1,0
Temp.°C 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85 35 50 85
C-Stahl
13 Cr
Sandvik 1802
Sandvik 3R12
Sandvik 3R60
18Cr13Ni3Mo 1)
17Cr14Ni4Mo 2)
Sandvik 2RK65 ("904L")
Sanicro 28 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
254 SMO 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
654 SMO
Sandvik SAF 2304 2 2 2
Sandvik SAF 2205 2 2 2 2 2
Sandvik SAF 2507 2 2 2
Titan (CP Ti)

1) ASTM 317L, z. B. Sandvik 3R64
2) EN 1.4439, z. B. Sandvik 3R68