Hochtemperaturkorrosion bezieht sich auf den chemischen Angriff von Gasen, festen oder geschmolzenen Salzen oder geschmolzenen Metallen typischerweise bei Temperaturen über 400 °C (750 ºF). Die Hochtemperaturkorrosion umfasst unter anderem:

  • Aufkohlung
  • Chlorierung
  • Rauchgas- und Depositionskorrosion
  • Nitridierung
  • Oxidation
  • Sulphidierung

In bestimmten Anwendungen kann Erosionskorrosion zu einem Problem werden. Zusätzlich können Kondensate, die bei der Stillsetzung entstehen, Nasskorrosion verursachen.

Werkstoffe für den Einsatz bei hohen Temperaturen können nicht nur basierend auf ihrer Korrosionsbeständigkeit ausgewählt werden. Ihre Kriechfestigkeit und strukturelle Stabilität muss auch in Betracht gezogen werden

Hochtemperatur-Korrosionstest

Im Hochtemperatur-Korrosionslabor von Sandvik werden Test hauptsächlich an der Lust ausgeführt (trocken und feucht). Zusätzlich dazu ist das Labor so ausgestattet, dass Tests in Nitrierungsumgebungen mit N2 und Tests in Umgebungen mit geringem Sauerstoffgehalt ausgeführt werden können. Auch korrosive Ablagerungen können verwendet werden.

Tests in Atmosphären für spezielle Hochtemperaturanwendungen (z. B. in denen „Metal Dusting“ betroffen ist) werden in externen Laboren ausgeführt, die für die Testart ausgerüstet sind.

Für umfassendere Ergebnisse werden die Werkstoffe von Sandvik auch oftmals in den tatsächlichen Betrieben getestet, für die sie vorgesehen sind.