Korrosionstabellen Dieser Abschnitt mit Korrosionstabellen ist eine überarbeitete und erweiterte Fassung der früheren Jernkontoret-Korrosionstabellen. Die neue Fassung wurde in Zusammenarbeit von Outokumpu und Sandvik Materials Technology erstellt. Die neuen Korrosionsdaten basieren auf Laboruntersuchungen, die in den Forschungslabors der beiden Unternehmen durchgeführt wurden. Daten Die Tabellen basieren hauptsächlich auf den Ergebnissen von Labortests, die mit Reinchemikalien und Wasserlösungen durchgeführt wurden, die nahezu mit Luft gesättigt waren. Es ist zu beachten, dass die Korrosionsrate sehr unterschiedlich sein kann, wenn die Lösung frei von Sauerstoff ist. Alle Konzentrationen sind in Gewichtsprozent angegeben und das Lösungsmittel ist Wasser, so nicht anders angegeben. Die Daten zur Korrosion gelten für geglühte Werkstoffe mit normaler Mikrostruktur und durchgehend reinen Oberflächen. Labortests sind streng genommen nicht mit realen Betriebsbedingungen vergleichbar, da das korrodierende Medium bei letztgenannten häufig Verunreinigungen enthält. Diese können die Korrosion in manchen Fällen erhöhen, in anderen wiederum reduzieren. In ungünstigen Fällen kann die Erhöhung erheblich sein. Vor der endgültigen Werkstoffauswahl müssen daher in vielen Fällen Tests durchgeführt werden. Labortests liefern die besten Ergebnisse, wenn die verwendete Lösung mit der in der Praxis eingesetzten Lösung identisch ist. Dies schließt auch alle Auswirkungen ein, die Verunreinigungen auf die Korrosion haben können. Noch besser ist es, die Teststücke dem tatsächlichen Prozess oder der jeweiligen Umgebung auszusetzen. Das Wiegen und die mikroskopische Untersuchung der Testproben nach einer gewissen Zeit der Einwirkung gibt einen guten Überblick über die zu erwartenden Korrosionsrisiken. Beratung bei der Werkstoffauswahl Bei Zweifeln an der Werkstoffauswahl ist es immer ratsam, sich an den technischen Service des Werkstofflieferanten zu wenden. Es ist sehr wichtig, diesem vollständige Informationen über die jeweiligen Korrosionsbedingungen zur Verfügung zu stellen. Folgende Informationen werden benötigt:

  • Korrosionsumgebung (wenn möglich mit chemischen Formeln).
  • Konzentrationen (wenn möglich auch pH-Werte).
  • Enthaltene Verunreinigungen, z. B. Cl- , Oxidationsmittel usw.
  • Temperatur.

Informationen über die Art der Konstruktion, vorzugsweise mit Skizzen, Zeichnungen oder Prozessbeschreibungen, bisher verwendete Werkstoffe, Strömungsgeschwindigkeiten, Temperaturschwankungen, Standzeitanforderungen usw. sind ebenfalls äußerst wertvolle Informationen.

Diesen Hinweis lesen Diese Korrosionstabellen bieten eine erste Orientierungshilfe für die Auswahl der Werkstoffe und sollen das Verständnis für die unterschiedlichen Arten der Korrosionsschäden geben, die aufgrund schlechter Werkstoffauswahl entstehen können. Es ist jedoch bekannt, dass die Leistungsfähigkeit von Edelstahl im Betrieb durch kleinere Änderungen in der Umgebung oder Verwendung grundlegend beeinflusst werden kann. Outokumpu und Sandvik Materials Technology geben daher keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien und übernehmen keinerlei Haftung, weder in der Form von Schadensersatz noch für Folgeschäden, für die Leistung von Edelstählen in einzelnen Anwendungen, die auf den in dieser Publikation enthaltenen Informationen basieren können.